Schmuckstücke heben die Schönheit hervor, unterstreichen die Anmut und verleihen Einzigartigkeit, aber ohne Aufmerksamkeit und Pflege, blättert der Lack und die Schönheit vergeht – im Gespräch mit Torsten Humbert, Edelmetallexperte aus Berlin.

Die Pflege von Edelsteinen für Schein und Glanz, tragbarer Schmuck und Geschmeide aus Gold und Silber, was schadet den wertvollen Steinen? Kurz gesagt brauchen Schmuckstücke und Edelsteine einen aufmerksamen liebevollen Umgang, Platz und regelmäßige Pflegeeinheiten, sagt Edelmetall- und Schmuckexperte Torsten Humbert aus Berlin. Humbert blickt auf eine lange Familiengeschichte im Goldschmiedehandwerk zurück. Seine Vorfahren gründeten in Berlin Humbert & Sohn, 1838 bis 1850 waren sie königliche Hofjuweliere des Hauses Preußen. Heute zeugen noch zahlreiche Stücke vom Können der Humbertschen Goldschmiede. Im Baden-Württembergischen Hechingen in der Schatzkammer Burg Hohenzollern ist die Krone König Wilhelm I. ausgestellt, aber auch das Zepter und andere Insignien stammen aus den Berliner Goldwerkstätten Humbert & Sohn. “Die Humbertsche Goldschmiede erlebte ihre Blütezeit zu Kaisers Zeiten, aber vielleicht leitet sich meine Leidenschaft und Faszination für die edlen Metalle und Steine aus der Familiengeschichte ab”, freut sich der Berliner Torsten Humbert, der seit 1990 als Händler und Kaufmann in diesem Bereich mit dem Unternehmen Deutsche Schatzkasse GmbH beheimatet ist.

Pflege von Schmuckstücken mit Edelsteinen

Schönheit und Ausstrahlung braucht Pflege, das gilt auch für Schmuck, Gold, Silber und Edelsteinen. “Um möglichst lange Freude an den Schmuckstücken zu haben, ist eine entsprechende Pflege von hoher Bedeutung. Auch wenn ein Edelstein eine hohe Mohshärte aufweist, bedeutet das nicht, dass er gegen jegliche Umwelteinflüsse resistent ist. Silber läuft an und Gold verliert glanz”, sagt Humbert. Ein Paradebeispiel dieses Phänomens ist wieder einmal der Diamant, welcher zwar so hart ist, dass man mit seiner Hilfe sogar Glas sauber schneiden kann, jedoch bringt schon leichte mechanische Einwirkung manche Diamanten zum Springen oder Splittern.

Tipps und Tricks zur vermeintlich guten Pflege von Edelsteinen mit Hausmitteln gibt es zahlreiche, aber was sagt der Experte? “Vorsicht ist geboten vom Tragen an bis zur Aufbewahrung. Der Kontakt mit modernen Kosmetika, Parfums, Haarpflegemittel oder Hitze kann bei einigen Edelsteinen zu Farbveränderungen oder ähnlichen Beschädigungen führen”, so Humbert. Edelsteine mit besonderen Empfindlichkeiten, sind zum Beispiel Edelopal, Malachit, Koralle, Türkis, Lapislazuli und einige mehr. Waschmittel oder andere Haushaltschemikalien können Schmucksteine nachhaltig beschädigen, weshalb der Griff zu einem Tropfen pH-neutraler Seife oder zertifizierten Edelstein Reinigungsmitteln die bessere Alternative ist. Banale Haushaltssituationen wie das einfache Händewaschen kann bei manchen Steinen zum Beispiel in Ringen zu inneren Rissen und Kanälen führen und sollte deshalb grundsätzlich vorher abgenommen werden, rät der Experte. Schmuckstücke mit weichen Edelsteinen sollten nach dem Tragen mit einem weichen feuchten Tuch abgerieben und anschließend mit Stofftüchern trocken gerubbelt werden.

Schmuckkoffer: Schutz für das wertvolle Geschmeide
Ring mit Edelstein / Deutsche Schatzkasse GmbH

Schmuckstücke mit Edelsteinen richtig pflegen

Niemals sollten Edelsteine mit chemischen Mitteln in Verbindung gebracht werden, ein Tropfen pH-neutraler Seife oder Spülmittel, lauwarmes Wasserbad in einer kleinen Schale und eine Kinderzahnbürste führt bei den meisten Edelsteinen bereits zu einem guten Ergebnis. Humbert gibt zu bedenken, dass bei gefassten Steinen der Schmutz an den unteren Facetten zu reinigen ist. Erst mit warmen Wasser abspülen reicht oftmals schon aus, dass trifft bei harten Edelsteinen wie Diamant, Saphir, Rubin, Topas oder Quarzen zu. Kinderzahnbürsten haben weichere Borsten und eignen sich hervorragend um Schmutz zu entfernen und möglichst wenig Spuren in Form von Kratzern auf dem Edelstein zu hinterlassen. Am Ende der Prozedur sollte der Schmuck oder Edelstein unter laufendem Wasser abgewaschen werden. Es empfiehlt sich hierbei die gleiche Temperatur wie beim Wasserbad zu wählen, da durch einen sogenannten Thermoschock bei unterschiedlichen Wassertemperaturen (Micro-)Risse entstehen können und den Stein somit beschädigen.

Humbert erklärt zum Minimieren von Risiken bei der Pflege den Schmuck nicht im Spülbecken zu waschen, da die Steine unter anderem in den Abfluss gelangen könnten. Da freuen sich die Arbeiter im Klärwerk, grinst Torsten Humbert. Außerdem wird ausdrücklich vor der Verwendung eines Föhns zum Trocknen der Steine abgeraten, da auch hier durch zu unterschiedliche Temperaturen Risse bei den Edelsteinen entstehen. “Von Metallwerkzeugen wie Nadeln oder Pinzetten sollte bei der Schmuck- oder Steinreinigung grundsätzlich abgesehen werden. Schwer erreichbare Verunreinigung kann eventuell unter Zuhilfenahme eines Holz-Zahnstochers erfolgen, um Kratzer zu vermeiden. Aber die professionelle Reinigung durch einen Fachmann bringt nicht nur Glanz und Strahlkraft zurück, sondern auch die Gewissheit, dass die wertvollen Schmuckstücke keinen bleibenden Schaden nehmen”, sagt Humbert. Im Grunde sollte der Träger, die Trägerin ihren Schmuck bei der Haus- und Gartenarbeit oder anderen Arbeiten ablegen. Schlafengehen und Duschen ohne Schmuck schützt die wertvollen Steine, das Anlegen des Schmuckes erst nach Kosmetika und Haarspray Nutzung.

Jeder Schatz braucht eine Schatztruhe: Schmuckkoffer und Kästchen als Wegbegleiter

Schon von klein an werden Schätze gesammelt, Schatztruhen vergraben und im Schmuckkästchen mit Spieluhr die Träume der Kindheit aufbewahrt. Als Erwachsene gibt es keinen Grund damit aufzuhören, denn schon im Hauptwerk “Faust” von Johann Wolfgang von Goethe stellt das Streben nach Besitz und das Streben nach Genuss als der zwei stärksten Triebfedern des menschlichen Handelns seit Menschengedenken dar. Im Erwachsenendasein kommen neue Schätze wie Ketten, Ringe, Armreifen, Ohrringe, Broschen, Uhren und vieles mehr hinzu.

Das perfekte Zuhause für Schätze, was ist die optimale Aufbewahrungsform für Schmuckstücke mit und ohne Edelsteinen? Torsten Humbert hierzu: “Es empfiehlt sich, die Schmuckstücke und auch Edelsteine in geschlossenen Schatullen in separaten Fächern aufzubewahren, die die Kostbarkeit vor Staub und Fremdeinwirkung schützt. Zudem sollten nach jedem Tragen Edelsteine kurz gereinigt und danach weich gepolstert aufbewahrt werden, um der Abnutzung entgegenzuwirken.” Dafür eignen sich Schmuckkästchen und Schmuckkoffer, die aus mehreren Fächern bestehen, Vorrichtungen für Ringe und Ohrstecker haben, mit Stoff oder Samt ausgelegt und verschließbar sind. Nicht vergessen werden darf, dass gerade Schmuckstücke mit Edelsteinen nicht nur vor Sonne, Staub und Luft Schutz benötigen, sondern ganz besonders vor Kratzern sanft gebettet sein sollten, sagt der Experte. “Schmuck mit Edelsteinen sollten auf jeden Fall flach gelagert werden, damit die Steine die Einfassungen aus den Edelmetallen nicht zerkratzen. Ein weitere Gründe für die geschlossene Aufbewahrung liegt im Staub und den darin enthaltenen Silica-Partikel, welche besonders weichen Mineralien über längeren Zeitraum Schaden zufügen können im Licht. Um das Verblassen der Steinfarbe oder des Farbspiels zu verhindern, gilt es die Schmuckstücke dem Tageslicht fernzuhalten”, erklärt Humbert.

V.i.S.d.P.:

Philipp Jonathan
Student und Blogger

Digitalisierung – eins der wichtigsten und prominentesten Themen im 21. Jahrhundert, aber trotzdem für viele immer noch nicht fassbar. Philipp Jonathan, Student in Berlin und Blogger seit 2021 und seit 2022 bei ABOWI-Reputation.com. Philipp studiert Wirtschaftsingenieurwesen und beschäftigt sich mit der Transformation durch Digitalisierung und der damit verbundenen Entwicklung aus ingenieurtechnischer Perspektive. Weiteres Interesse liegt neben dem Studium in der Musikproduktion. Seit Jahren ist Philipp Jonathan als Musikproduzent tätig, beobachtet das Fortschreiten der Transformation als kontinuierliche digitale und automatisierte Entwicklung. Du erreichst uns unter contact@abowi.com

Über das Unternehmen:

Die Deutsche Schatzkasse GmbH und Kessef antikes & modernes Silber mit Sitz in Berlin ist im Handel für Edelmetalle, dem An- und Verkauf von Edelsteinen und Schmuckstücken tätig. Herr Torsten Humbert gilt als ausgewiesener Edelmetallexperte und hat sein gesamtes Berufsleben seit 1990 als Händler und Kaufmann im Bereich Edelmetalle verbracht. Nach der Ausbildung in einem technischen Bereich folgte die Selbstständigkeit im An- und Verkauf von Edelmetallen und wertvollen Schmuckstücken, angelehnt an den historischen familiären Zweig von Humbert & Sohn. Weitere Informationen unter https://schatzkasse.de/

Kontakt:

Deutsche Schatzkasse GmbH
Torsten Humbert
Geschäftsführer
Kurfürstendamm 30
10719 Berlin

Telefon: +49 30 2000 90 700
Fax: +49 30 88 71 30 88
Mail: info@schatzkasse.de
https://schatzkasse.de/

Print Friendly, PDF & Email